Zypern

Sonne, Meer & Golf

Zypern hat sich zu einem kleinen, feinen Golfparadies entwickelt. Vier Golfplätze von internationaler Klasse liegen in der hügeligen Landschaft bei Paphos im ruhigen Südwesten der Insel mit atemberaubenden Aussichtspunkten auf das Mittelmeer. Ein ideales Reiseziel – nicht nur für den Golfsaisonabschluss im Herbst und bis Anfang/Mitte Dezember.
  

Zypern ist längst nicht mehr nur ein spannendes Reiseziel für kultur- und geschichtsinteressierte Urlauber, die sich auf die Spuren unterschiedlichster Epochen der Menschheitsgeschichte begeben wollen. Auch für Golfurlauber wird inzwischen viel geboten. Dort, wo einst Aphrodite, die griechische Göttin der Liebe, dem Meer vor Zypern entstieg, entstanden die wunderschönen Golfplätze der drittgrößten Mittelmeer-Insel. Geschichtsträchtiger und panoramenreicher kann ein Golfreiseziel kaum sein!Zypern liegt jeweils nur knapp hundert Kilometer vor den Küsten der Türkei und Syriens und ist fast ein Ganzjahres-Reiseziel. Es herrscht mediterranes Klima mit deutlich kontinentaler Ausprägung. Von der levantinischen Küste wehen zuweilen heiße Wüstenwinde übers Meer. Mit Ausnahme der „Wintermonate“ Dezember bis März, in denen es an der Küste tagsüber nur selten kühler als zehn Grad ist, ist es relativ trocken. Der Frühling und der Herbst zeichnen sich erfahrungsgemäß durch stabiles Wetter aus und stellen jeweils nur ein kurzes Intermezzo dar. Blauen Himmel und Sonnenschein gibt es fast das ganze Jahr.

Die Küste besteht aus ausgedehnten Sand- und Kiesstränden sowie aus steil abfallenden Felsküsten mit kleinen, malerischen Buchten. Der Osten ist für die feinen, weißen Sandstrände mit seichtem, türkisfarbenen Meer bekannt. Buchten mit tiefem Wasser und Felsformationen sind ideal zum Schnorcheln oder Tauchen. Auch Windsurfen und Segeln sind nahezu das ganze Jahr über möglich.Zypern hat sowohl in kultureller als auch landschaftlicher Hinsicht einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Sehenswert überall im Land sind zahlreiche Klöster, Kirchen und Grabanlagen. Besonders imposant ist das Barnabas Kloster in Salamis. Ein Schwerpunkt ist die Antike mit den Mosaiken und Königsgräbern von Pafos sowie der antiken Stadt Kurion bei Lemesos.

In Pafos, das komplett von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist weit mehr zu bestaunen als die detaillierten Mosaikböden in den römischen Villen, die Szenen aus der griechischen Mythologie darstellen und die als die schönsten des östlichen Mittelmeers gelten. Auch die aus Felsen heraus gehauenen, mit dorischen Säulen geschmückten, unterirdischen Königsgräber sind eindrucksvoll. Oder besuchen Sie die St.Paulus-Säule, wo der Apostel gemäß der Legende ausgepeitscht wurde, bevor er den römischen Statthalter, Sergius Paulus, zum Christentum bekehrte und Zypern zum ersten Land der Welt machte, das von einem bekehrten Christen regiert wurde.Bedeutsam ist auch die byzantinische Zeit mit den Fresken der Scheunenkirchen im Troodos-Gebirge, den vielen Klöstern und der Ikonenmalerei. Später dominierten die Kreuzfahrer und der französische Adel die Insel für drei Jahrhunderte, bis dann die Venezianer und anschließend die Osmanen Zypern beherrschten. Bevor die Insel 1960 ihre Unabhängigkeit feiern konnte, musste noch die britische Kolonialzeit beendet werden.

Die kulinarischen Spezialitäten Zyperns stammen aus frischen Bestandteilen, die alle auf der Insel zu finden sind. Die Gerichte vereinen Einflüsse aus Griechenland, dem Mittleren Osten und Kleinasien. Getreide und Hülsenfrüchte, das sonnengereifte frische Obst und Gemüse, die proteinreichen Fische, das magere Fleisch und Geflügel, Olivenöl und der Wein sind die typischen Ingredienzen, abgerundet von Kräuter- und Gewürzmischungen.

Alle vier Golfplätze Zyperns liegen relativ nah beieinander in der Umgebung von Pafos, weit ab von der Geschäftigkeit der Touristenzentren entfernt, jedoch nahe genug für eine schnelle Anfahrt. Der bekannteste Platz auf der Insel ist Aphrodite Hills, 15 Kilometer von Pafos entfernt, gleichzeitig auch das einzige echte Golfresort Zyperns mit 5-Sterne-Hotel. Namensgeberin Aphrodite soll hier, so heißt es in der Sage, dem Meer entstiegen sein. Von vielen Abschlägen und Fairways eröffnen sich herrliche Ausblicke auf das Mittelmeer. Der Platz wurde zwischen Olivenhainen auf zwei Hochebenen angelegt, getrennt durch eine imposante Klamm. Platzdesigner Cabell B. Robinson hat eine eine perfekte Mischung aus herausfordernden Bunkern, gepflegten Fairways mit Bermuda-Gras und großzügigen Grüns geschaffen. Das Signature Hole ist das siebte Loch, ein spektakulärstes Par 3, das in einer Schlucht liegt. Spätestens angesichts der langen Serpentinen hinab und wieder hinauf macht das obligatorische Cart Sinn. Der Golfplatz besitzt darüber hinaus einen 350 Meter Double-ended Übungsbereich sowie vier Übungsgrüns und einen 3-Loch-Academy Platz. Das geschmackvoll eingerichtete Klubhaus mit Bar, Restaurant und Terrasse mit Blick auf das Grün ist ein idealer Ort für besondere Anlässe und private Feiern.

Gleich nebenan – in ebenfalls spektakulärer Lage – ist Secret Valley. Der Platz wurde sorgfältig in die natürliche Landschaft integriert. Es nutzt die steilen Hänge für aussichtsreiche Abschlagplätze. Kakteen und kleine Steinwüsten prägen das Bild. Hier sind bereits seit Jahren Um- und Ausbaumaßnahmen geplant.Ein luxuriöses Ambiente verspricht der Elea Golf Club am östlichen Stadtrand von Pafos, der auch zahlreiche Villen und Appartements sowie ein Boutique-Hotel beherbergt. Der von Sir Nick Faldo entworfene Golfplatz hat eine außergewöhnliche Länge (6900 Meter von den hinteren Abschlägen) und wurde sorgfältig in hügelige Landschaft mit imposanten Kalksteinfelsen, integriert. Das anspruchsvolle Platzlayout führt durch Haine von Johannisbrot- und Olivenbäumen vorbei an verwitternden Kalksteinformationen, die wunderbar das Grün der Spielbahnen kontrastieren.

Der einzige nicht nahe am Meer gelegene Golfplatz Zyperns ist Minthis Hills, früher bekannt unter dem Namen Tsada Golf. Der 18-Loch-Meisterschaftsplatz wurde nördlich von Pafos auf dem Gelände eines Klosters aus dem 12. Jahrhundert erbaut. Die friedvoll ruhige Lage und die faszinierenden Ausblicke bieten den perfekten Hintergrund für ein anspruchsvolles Spiel auf Fairways die sich durch alte Bäume und an Wasseranlagen vorbei winden. Dieser älteste Platz Zyperns wurde ursprünglich 1994 von Donald Steel entworfen und unlängst von Mackenzie & Ebert renoviert. Minthis Hills bietet auch sehr gute Übungsanlagen und ein modern designtes Klubhaus mit Restaurant und Bar. Wer gerne Bergstraßen fährt, wird hier bereits auf der Anfahrt mit vielen abwechslungsreichen Ausblicken seinen Spaß haben. Die Lage von Minthis Hills in Höhe von 550 Metern über dem Meeresspiegel garantiert im Sommer gemäßigte Temperaturen, im Winter kann es aber auch kalt werden.
 

 

Zurück zur Übersicht: Golfurlaub